Statistik
     Online: 1
     Heute: 141
     Gestern: 144
     Tagesrekord: 4733
     Gesamt: 15474
 
 


Zoologie News
» Transgenerationale phänotypische Plastizität – ein DFG-gefördertes Forschungsstipendium (06.06.2017)
» Das soziale Miteinander und Gegeneinander der Tiere (10.09.2016)
» Lug und Trug bei der Spinnenhochzeit (02.09.2016)
Ameisen News
» Ameisenlarven und ihre Nahrung – wie nehmen sie feste Nahrung auf? (23.10.2010)
» Ameisenpräparation und Mikrofotografie - Kompendium (24.07.2010)
» dnt DigiMicro 1.3 - Das digitale Binokular (16.08.2009)
Zellbiologie News
» Getüpfelte Zellen (30.06.2007)
» Potenzial von Stammzellen (16.06.2007)
» Das Lebewesen mit den wenigsten Chromosomen... (04.04.2007)
Physiologie News
» Wenn Bienen pessimistisch werden (08.06.2015)
» Die Eientwicklung des Prachtgrundkärpflings Nothobranchius rachovii (14.04.2012)
» Ein Plädoyer für den Schlaf (24.09.2011)
Botanik News
» Glutaraldehyd – ein Mittel zur Algenbekämpfung? (19.07.2015)
» Exkurs: Japanische Stemmeisen (10.12.2012)
» Haltung eines neuen aquatistischen Farnes: Hymenasplenium obscurum (vorher als Crepidomanes auriculatum oder Asplenium cf. normale bezeichnet) (09.12.2012)
Chemie News
» Das perfekte Aquariumwasser – ein Leitfaden zum Wasserpanschen (14.05.2011)
» Organische Chemie Diplom-Zusammenfassung (10.09.2009)
» Organische Chemie Vordiplom-Gedächtnisprotokoll (15.12.2006)
Physik News
» Physik Vordiplom Gedächtnisprotokoll (22.03.2007)
» Physik-Zusammenfassung (08.02.2007)
Service News
» Forum und Kommentarfunktion geschlossen (13.09.2012)
» Forum-Umstellung (07.03.2008)
» We want You! (01.05.2007)


19.02.2007
   Botanik-Vordiplom-Zusammenfassung
 

Hi @ll!

Nach einer Woche Arbeit habe ich meine Zusammenfassung der Botanik für meine Vordiplomsprüfung abgeschlossen. Ich denke, dass der Inhalt auch anderen Leuten bei ihrer Vordiplomsprüfung weiterhelfen könnte.

Enthalten sind folgende Themen:

Molekularer Bau der Zelle
Die Pflanzenzelle
Die Struktur von Membranen und ihre Funktion
Energiefluß
Atmung
Photosynthese, Licht und Leben
Zellvermehrung
Phycophyta-Algen
Moose
Gefäßpflanzen (Phaeophyta, Gymnospermen, Angiospermen)
Zellen und Gewebe des Pflanzenkörpers
Die Wurzel: Bau und Entwicklung
Der Sproß: Primärer Bau und Entwicklung
Sekundäres Dickenwachstum von Sprossachsen
Die Pflanzenhormone
Einfluß externer Faktoren auf Pflanzenwachstum
Boden und Ernährung der Pflanzen
Transport von Wasser und gelösten Substanzen in Pflanzen

 
Andere News: Botanik-Zusammenfassung
 
Download: Botanik Vordiplom Zusammenfassung.pdf (11629x heruntergeladen)
 

13.02.2007
   Verhaltensänderungen im Verlauf der Jahreszeiten
 


Um den Beginn langwirtschaftlicher Maßnahmen planen zu können, war es notwendig, die Verhaltensänderungen von Organismen im Verlauf von Jahreszeiten zu erforschen.
Diese Aufzeichnungen reichen bei den Japanern bis in das Jahr 1027 vor Christus zurück.
In den Jahren 1736 bis 1947 haben Robert Marsham und seine Nachkommen auf seinem Landsitz in der Nähe von Norwich (England) Aufzeichnungen begonnen, in denen sie 27 phänologische Ereignisse festhielten: das erste Blühen von Schneeglöckchen, Buschwindröschen, Weißdorn, weißer Rübe, die erste Blattentfaltung bei 13 Baumarten sowie Verhaltensweisen von Tieren. Letztere waren das erste Auftauchen von den Zugvögeln Schwalbe, Nachtigall und Kuckuck, den ersten Nestbau von Raben, das Quaken von Fröschen und Kröten sowie das Auftreten des Zitronenfalters.
Bei diesen Aufzeichungen waren keine temperaturen zu finden, allerdings wurden in der Nähe unabhängig Temperaturmessungen vorgenommen, die man jetzt korrelieren kann.
Es wurde durch die Korrelation herausgefunden, dass der Zug der Vögel keine Beziehung zur Temperatur habem, allerdings ist bei dem Anstieg der mittleren Temperatur des Zeitraums Februar bis Mai um 0,5 °C das Austreiben der Blätter bei sechs der beschriebenen Baumarten um vier Tage früher zu finden.
Hopkins stellte für die östlichen vereinigten Staaten eine bioklimatische Regel auf. Diese besagt, dass Blattentfaltung und Blüte für jeden Breitengrad in nördlicher Richtung, jeweils fünf Längengrade in westlicher oder eine Höhenzunahme um 120 Meter vert Tage später auftreten.

 
Quelle: Townsend Harper Begon: Ökologie
 

12.02.2007
   Fledermäuse können den Regenwald wiederaufforsten
 


Brasilianische Wissenschaftler haben bei einer wissenschaftlichen Untersuchung herausgefunden, dass Fledermäuse bei der Wiederaufforstung des Regenwaldes helfen könnten. Da Fledermäuse sich von Früchten ernähren, enthält ihr Kot eine große Menge Samen hoher Diversität. Durch Öl aus Pfefferpflanzen und künstlichen Blüten aus Schaumstoff konnten sie dazu gebracht werden, ihren Kot an bestimmten Stellen abzulassen.

Pfeffer gehört zu den bevorzugten Pflanzen der Fledermäuse aus der Familie der Blattnasen. Auf nächtliche Streifzüge begeben sich die Fledermäuse normalerweise nicht in zerstörte Waldgebiete, da dort keinerlei Nahrung für sie vorhanden sind. Durch die Pfeffer-Essenz, auf Schaumstoff-Blüten aufgetragen, konnten die Forscher die Fledermäuse jedoch dazu bewegen, die kahlen Standorte aufzusuchen. Mit Nachtsichtgeräte konnte die Anwesendheit von rund einem Dutzend Tiere beobachtet werden.
Die Fledermäuse wurden eingefangen und ihr Kot unetrsucht. In diesem fanden die Forscher den Samen von vielen typischen Regenwaldpflanzen.
Wiederaufforstungsprojekte im Regenwald gehörten aufgrund der schwer möglichen Kultivierung von den typischen Pflanzen zu einem der schwersten Projekte überhaupt. Die Samen müssen nämlich, um keimfähig zu werden, den Verdauungstrakt eines Tieres passieren, um die harte Samenschale zu öffnen.

So will man nun in Zukunft versuchen, das aus dem Pfeffer gewonnene Öl auch künstlich zu synthesisieren und so die Fledermäuse zwecks Wiederaufforstungsprojekten in kahle Regenwald-Bereiche zu locken.

 
Quelle: http://www.blackwell-synergy.com/doi/abs/10.1111/j.1744-7429.2006.00236.x
 

04.02.2007
   Blattläuse in der Pflanzenforschung
 


Zur Untersuchung des Phloems (dem nährstoffleitenden Leitbündeltyp im Pflanzenstengel) werden in der Botanik Blattläuse eingesetzt.
Diese sind nämlich pflanzensaftsaugende Insekten und die meisten Arten ernähren sich vom Phloem. Stechen die Blattläuse mit ihrem Stechrüssel in einen Stengel einer Pflanze hinein, so wird dieser so weit hereingebohrt, bis dieser genau in eine leitende Siebröhre hineingelangt. Durch den Innendruck der Siebröhre wird der Pflanzensaft nach außen in die Blattlaus hinein gedrückt und wird am Ende des Verdauungstraktes als "Honigtau"-Tröpfchen abgegeben. Betäubt man die Blättläuse whrend diesem Vorgang und schneidet sie von ihren Rüsseln ab, so lässt sich durch die Rüssel der reine Phloemsaft gewinnen. Der Fluß dauert nämlich noch viele Stunden an.
Der Saft wandert mit einer Geschwindigkeit von ca. 1 m/Stunde durch den Rüssel nach außen, das bedeutet, dass die Geschwindigkeit des Langstreckentransports von Assimilaten im Phloem die normale Diffusionsrate von Saccharose in Wasser bei weitem übersteigt.
Untersuchungen des Phloemsaftes ergaben eine Zusammensetzung aus 10-25% Zucker bzw. Saccharose. Auch Aminosäuren kommen in geringen Konzentrationen vor.

 
Quelle: Raven/Evert/Eichhorn: Biologie der Pflanzen
 

01.08.2005
   Botanik-Zusammenfassung
 

Hi @ll!

Heute habe ich meine Botanik-Zusammenfassung abgeschlossen.

Die darin enthaltenen Themen sind:

Fungi - Pilze
Phycophyta - Algen
Lichenes - Flechten
Pteridophyta - Farnpflanzen
Bryophyta - Moose
Spermatophytina - Samenpflanzen
Gymnospermae - Nacktsamer
Angiospermae - Bedecktsamer
Anatomie der Pflanze - Bau des Blattes, der Sprossachse und der Wurzel
Sekundäres Dickenwachstm der Sprossachse

Viel Spass beim lesen und lernen!

 
Download: Botanik.pdf (9602x heruntergeladen)
 

Seiten (2): << <  1  2